Sonntag, 16. August 2015

Spaghetti aglio e olio: Haut mich doppelt um




Ich gehöre dem Team Kohlenhydrate an. Das tue ich blöderweise zu jeder Tages- und Nachtzeit, bin Nudeln und Brot verfallen und könnte mir niemals vorstellen, ohne durch den Tag zu kommen. An dieser Stelle möchte ich denen mein Respekt aussprechen, die sich tatsächlich Low-Carb ernähren. 
Kohlenhydrate sind meistens mit einer Portion Gluten im Essen verbunden. So wie bei Weizennudeln. Ich versuche oft, mit Zucchininudeln zu tricksen. Manche Rezepte schmecken aber doch nur mit normaler Pasta. So wie Spaghetti aglio e olio. 


Dieses Rezept haut mich im doppelten Sinne um. Denn - und jetzt hätte ich gerne eine Runde Mitleid, eine Tonne Mitgefühl und grenzenlose Anteilnahme an meinem Schicksal - ich vertrage Knoblauch nicht so gut. Und dabei schmeckt es viel zu gut! 
Es ist jetzt nicht unbedingt eine allergische Reaktion, sondern vielmehr eine Unverträglichkeit, die in der Familie liegt. Kurz: Nach einer gewissen Menge Knoblauch geht mein Kreislauf runter. Die Mischung mit Spinat und Fisch geht überhaupt nicht - also auch keine superleckeren Gambas in diversen Restaurants. Und das führt dazu, dass ich Knoblauch höchst selten essen. Immer dann, wenn ich weiß, ich mache abends nichts mehr und habe Zeit auf meinem Bett vor mich hinzuvegetieren, mache ich Nudeln aglio e olio... und wenn ich weiß, ich habe morgens keinen Frühdienst. 
Der Vorteil zum Timing (dauert höchstens 13 Minuten): Es ist ein typisches Studentenessen und kostet nicht die Welt. 



Das Rezept:
Pro Person eine Knoblauchzehe 
Öl (ich nehme Sonnenblumen- und gutes Olivenöl)
Chiliflocken
Salz und Pfeffer
Spaghetti 
Parmesan 

Wasser in einem großen Topf aufkochen lassen. 
Knoblauch schälen und sehr fein schnibbeln. Wenn das Wasser den Siedepunkt erreicht hat, stelle ich eine Pfanne an und lasse ca. 2-3 El Sonnenblumenöl darin auf der niedrigsten Stufe erhitzen. Das Öl darf nicht zu heiß werden, sonst verbrennt der Knoblauch und es schmeckt bitter. Zur Probe gebe ich einen Mini-Würfel von der Knoblauchzehe ins Öl. Zischt es, ist es viel zu heiß. Also zwei Minuten neben der Herdstelle auskühlen lassen. Kommen nur leichte Bläschen hoch, dürfen der restliche Knoblauch und ein paar Chiliflocken rein. Parallel die Nudeln mit Salz im Wasser kochen. Warten bis sie gar sind und abschütten. Zum Knoblauch-Öl 3 bis 4 El Olivenöl mit in die Pfanne geben. Kurz warten und die Nudeln ebenfalls hinzufügen. Einmal schwenken und ab auf den Teller damit. 
Zum Schluss mit frischem Parmesan garnieren. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Blogger Template designed By The Sunday Studio.